Lernentwicklung

Rund um das Lernentwicklungsgespräch


Die nachfolgende Übersicht ist in ihrer Ausführlichkeit ein erster Schritt, das Instrument der Lernentwicklungsgespräche an unserer Schule darzustellen und mit allen Beteiligten zu entwickeln.

1.    Grundinformation zu den Lernentwicklungsgesprächen

  • An diesem Gespräch nehmen Kind und Eltern teil. Das Kind steht bei diesen Gesprächen absolut im Mittelpunkt! Sollte ein zusätzlicher Informationsaustausch zwischen Eltern und LehrerIn nötig sein, gilt es dieses vom Lernentwicklungsgespräch zu trennen.
  • Es sollen unbedingt die Stärken betont werden! Die Gespräche sollten nicht länger als 15 - 20 Minuten dauern und sich auf den nächsten erreichbaren Schritt der Lernentwicklung konzentrieren.
  • Der nächste Schritt im Rahmen der weiteren Entwicklung des Kindes kann im Bereich der Unterrichtsfächer, des Sozialverhaltens oder der Arbeitsweise liegen. Es wird empfohlen, nicht mehr als zwei Ziele zu vereinbaren. 
  • Die Schülerinnen und Schüler sollten die Möglichkeit haben, ihren nächsten Lernschritt  eigenständig zu benennen.

2.    Zielsetzung

  • Lernentwicklungsgespräche informieren  über die individuelle Lernentwicklung.

  • Sie beinhalten Aussagen zu den überfachlichen Kompetenzen.

  • Es werden Vereinbarungen über die nächsten Lernschritte und –ziele der Schülerin oder des Schülers für Zuhause und für die Arbeit in der Schule getroffen.

  • Die Eltern werden explizit mit einbezogen. Die Vereinbarungen zur weiteren Lernentwicklung geben auch den Eltern einen Überblick.

  • Die „Hilfen“ sollen für Eltern und Schüler/Innen das erarbeitete Werkzeug sein, um den nächsten Lernschritt zu erreichen.
    Beispiel einer solchen Vereinbarung: An jedem Abend wird eine Lesezeit mit Eltern und Kind vereinbart.

3.    Vorbereitung

  • Zusammenstellen der Elemente der Rückmeldung (Sammelmappe, Gespräche, Selbsteinschätzung, Tests).
  • Zur Vorbereitung auf das Gespräch wird von der Lerngruppenleitung sowie von  Schülerin/Schüler der „Erfolgsstern“ ausgefüllt.
  • Je nach Altersstufe werden die Fragestellungen zur Selbsteinschätzung aufgebaut. Dabei sollte Inhalt und Anzahl auf die Schülerinnen und Schüler und auf die Lerninhalte abgestimmt sein: D.h., die Lehrer/Inn beschreibt den Lerninhalt aus dem letzten drei Monaten und die Schüler/Innen bringen dazu ihren Erfolgsstern „zum Strahlen“. Hat das  Kind den Lerninhalt gut erfasst, malt es den Stern bis zu Spitze aus.
  • Die Fragestellungen ergeben sich aus den Zeugnisvorlagen, den Einschätzungsbögen und den aktuellen Anlässen.
  • Die Einschätzung (zweiter Erfolgsstern) und Rückmeldung durch Lehrerinnen und Lehrern soll ermutigen, konkret und realistisch sein..

4.    Übersicht der zu bearbeitenden Schritte

  • Schüler/Innen werden in das Verfahren eingeführt und weitergehend informiert.
  • Der Erfolgsstern wird von den Kindern und Lehrer/Innen ausgefüllt.
  • Das Protokoll hält die Gesprächsschwerpunkte und konkrete Lern- und Unterstützungsvereinbarungen fest.
  • Die Ergebnisse der Lernentwicklungsgespräche finden Eingang in die Schülerakte und dienen als Grundlage im nachfolgenden Gespräch.
  • Fördervereinbarungen sind auszufüllen und von den Sorgeberechtigten und Schülerinnen oder Schülern zu unterschreiben. (Fördervereinbarungen sind nur jeweils zum Halbjahr und Schuljahresende erforderlich)
  • Die Eltern haben die Möglichkeit mit Hilfe des Fragebogens ihren Eindruck bzw. ihre Wertschätzung zum Gespräch zurückzumelden.

5.    Anhang zum Herunterladen: